Zum Inhalt - Navigation überspringen

Hauptnavigation

Programm der Veranstaltung


(A) = Workshop für Anfänger, (F) = Workshop für Fortgeschrittene

Vortrag

Der NABU Deutschland berichtet über seine Arbeit und Fundraising

Der NABU ist der größte deutsche Naturschutzverband. Auf politischer, naturschutzpolitischer und gesellschaftlicher Ebene stelt der Verand mit über  einer halben Million Mitgliedern ein großes Gewicht dar.

Der NABU führt konkrete Naturschutzprojekte durch, unterhält eigene Forschungsinstitute, betreibt Umweltbildung und informiert die Massenmedien ünd Bürger über wichtige Themen im Umwelt- und Naturschutz. Für diese umfangreichen Aufgaben werden Fianzmittel in beträchtlicher Höhe benötigt. Einen nicht unwesentlichen Beitrag leistet hierbei das Fundraising. Welche Wege beschritten welche Methoden eingesezt werden wird die Leiterin der Fundraisingabteilung vorstellen.

Katja Deckert, NABU, Berlin

Workshop-Phase I

Workshop A (Fortgeschrittene)

Social Impact Investing - das neue Fundraisingtool?

Gesellschaftliche Problem unternehmerisch lösen und einen Beitrag zur Gestaltung der Zukunft zu leisten - das wollen Sozialunternehmer mit ihrem Engagement erreichen. Auch Verbände, Vereine und Stiftungen denken immer mehr an die Gründung einer gGmbH, wo man mit diesem Geschäftsmodell messbare soziale Rendite generiert.

Beim Social Impact Investing wird in ein Projekt, eine Einrichtung "investiert", um sowohl eine soziale, gemeinwohlorientierte Wirkung ala auch eine finanzielle Rendite zu erzielen. Ganz erfolgreich waren hier schon Sielmanns Naturlandschaft Döberitzer Heide gGmbH oder auch die AFB. Neben Social Entrpreneurs, Verbänden und stiftungen eignet es sich auch für mittlere soziale Organisationen sowie für kleinere Social Entrepreneurs.

Zielgruppe des Workshops sind: Vorstände, Geschäftsführer, Fundraiser von von Vereinen, Verbänden, Stiftungen

Ursula Becker-Peloso, München

 

Workshop B (Anfänger)
Crowdfunding mit Internetplattformen der sparkassen Niedersachsen

Internetplattformen sind eine Grundvoraussetzung für Crowdfunding, einer Fundraisingmethode, die besonders junge Leute anspricht.

Die Sparkassen in Niedersachsen bieten Ihren Kunden einen besonderen Service.

nn

Workshop C (Fortgeschrittene)

"Bring Licht herein!" - die Kampagne der ev. luth. Schlosskirchengemeinde Lockwitz

Die Schloßkirche in Lockwitz bei Dreden wurde mit großem Engegement der Kirchegemeinde - aber auch mit dem von zahlreichen Nachbarn erfolgreich renoviert. Wie es gelingen konnte die vielen Unterstützer zu finden, anzusprechen und zum Spenden zu motivieren, erafhren Sie in diesem Workshop.  Es sit ein wunderbares Beispiel für Fundraising in der Region. 

Matthias Daberstiel, Dresden

Workshop D (Fortgeschrittene)
Stille Auktion - eine Fundraisingmethode für Charity-events mit Großspendern

In diesem Workshop erhalten Sie Einblick, wie gemeinnützige Organisationen durch den Einsatz der "Stillen Auktion" bei Charity-Dinnern und Benefiz-Galen das größtmögliche Potential erreichen und den Spendenerlös beträchtlich erhöhen, neue Großspender gewinnen und frischen Wind in die Veranstaltung bringen. Die "Stille Auktion" begeistert Gäste für die gute Sache zu bieten. Leise, dirkret und doch voller Emotioenn: Die Gäste greifen mit Freude tief ins Portemonaie.

Nach mehrjähriger Berufserfahrung und 300 internationalen Charity-Events (u.a. in Hong Kong, Shanghai, Singapur, London, Genf) bringt Sabrina Behm Ihnen ein fundiertes Veranstaltungs-Know-How und zeigt neue Wege für das Fundraising mit Großspendern auf.

Sabrina Behm, Fundraisingagentur, Hamburg

Workshop E (Anfänger/Fortgeschrittene)

Meine Rolle als Fundraiser/in in meiner Organisation - wie gestalte ich sie wirkungsvoll?

In diesem Workshop machen Sie sich ein Bild von sich selbst in Ihrer Rolle als FundraiserIn. Sie betrachten, welchen Einflußfaktoren Sie ausgesetzt sind und erforschen die daraus resultierenden Dynamiken. Ein Ziel dieser Betrachtung ist, dass Sie hemmende wie förderliche Kräfte identifizieren und Möglichkeiten entdecken, wie Sie Ihre Rolle wirkungsvoll und zielorientiert gestalten können.

Elemente des Workshops sind kreatives Visualisieren, theoretischer Input und kollegiale Reflexion.

Stefanie Hirschfeld, Fundraisingberatung Kassel

Workshop F (Fortgeschrittene)

xxx

 

startsocial

- bundesweiter Wettbewer für soziales Engagement

startssocial bietet Hilfe für Hlelfer - und unterstützt gemeinnützige Einrichtungen nicht nur finanziell, sondern schafft Kontakte und sucht Unterstützer aus der Wirtschaft

Dr. Sunniva Engelbrecht, Geschäftsführerin startsocial, Hamburg 

 

Workshop-Phase II

Workshop F (Anfänger/Fortgeschrittene)
Die Europäische Datenschutzverordnung und ihre Auswirkungen auf Non-Profit-Organisationen

Die europäische Datenschutzverordnung (DS-GVO) hat massive Auswirkungen auf jedes Unternehmen, jede Organisation. Neben geänderten Rechtsgrundlagen sind auch neue Dokumentations- und Informationspflichten sowie neue Betroffenheitsrechte zu beachten. Es geht dabei aber nicht nur um die Datenschutzrechte Ihrer Spender, sondern auch Ihrer Mitarbeiter, Geschäftspartner ....

Dirk Wolf, skriptura, Hannover

Workshop G (A/F)
Karriere im Fundraising - was kann ich dafür tun?

In diesem Workshop werden Ihnen Wege aufgezeigt, wie Sie innerhalb Ihrer Organisation und ggf. auch ausserhalb Ihre berufliche Perspektive finden und was Sie selber dafür leisten können/müssen.

An FundraiserIn werden hohe Erwartungen, Ansprüche gestellt. Doch wie sieht es aus mt der Bezahlung? Wissen Sie was Fundraiser verdienen? Wie sind die beruflichen Rahmenbedingungen gestaltet: verfügen Sie über ein Budget? Mitarbeiter? Wie könnte man diese Bedingungen ändern? Welche Beschäftigungesmöglichkeiten, welche potentiellen Arbeitgeber gibt es für Fundraiser? Müssen sie für immer im Non-Profit-Bereich bleiben?

Selma Reese, Fundraising- und OE-Beratung, Berlin-Brandenburg

 

 

Workshop I (Anfänger)

Fördermagazine & Newsletter im Fundraising

Eine Organisation erreicht ihre Neu- und Bestandsspender mit informativer und glaubwürdiger Berichterstattung, die zudem regelmäßig immer wieder neu den Kontakt festigt. Newsletter sind bei dem Dialog mit dem Spender nicht mehr wegzudenken. Aber wie muß ein Newsletter aussehen, damit er zum Helden Ihrer Erfolgsgeschichte wird? Welche Voraussetzungen müssen geschaffen werden, damit die Zielgruppe sich bereichert fühlt? Wie wichtig ist guter Content, eine interessante Betreffzeile oder die Landing Page? In diesem Workshop erhalten Sie Antworten auf all diese Fragen und mehr.

Claudia Wohlert, Jornalistin und Fundraiserin, Berlin

 

Workshop I (Anfänger/Fortgeschrittene)

Zwischen Hype und Flop - Unternehmenskooperationen als Fundraisinginstrument

Unternehemenskooperationen werden immer wieder als wirksames Instrument bei der Mittelbeschafffung beschrieben. Tatsache ist, dass die Entwicklung von Kooperationen mit Unternehmen aufwändig in der Vorbereitung ist und eine hohe Professionalität  sowohl auf Projektebene als auch in der Administration voraussetzt. Damit dieser Aufwand lohnt, bedarf es sorgfältiger und (selbst)kritischer Abwägung, damit am Ende in der Bilanz für die Organisation ein möglichst großes Plus steht.

Der Workshop zeigt anhand von Beispielen, wie man Kooperationen vorbereitet und gestaltet. Er zeigt auch, was Hemmnisse sein können, die Erfolge erschweren oder verhindern.

Gabriele Maier, Fundraisingberaterin & Journalistin, Stuttgart

 

 

 

 

Servicestation Fundraising: was leistet ein Lettershop, eine Freianzeigenagentur?

Fundraising ist eine vielseitige Aufgabe. Kann man / muß man alle Aufgaben selber erledigen oder suche ich mir professionelle Unterstützung?In diesem Workshop lernen Sie die Möglichkeiten eines Lettershops und die von Freianzeigen.de  kennen.

Axel Knoche, skriptura lettershop

Antje Ludwig, Springboard, Berlin

 

 

 

 

 

 

Ziehung der Tombolagewinne

Gewinnen können alle Anwesenden!

Versuchen Sie also Ihr Glück und gewinnen Sie einen LapTop! - oder einen der anderen Preise

Kontaktpflege bei Kaffee & Kuchen

Nutzen Sie den abschließenden Kaffeeklatsch mit kalorienstarkem Inhalt und einem Gläschen Sekt: nehmen Sie Kontakt zu anderen Teilnehmern und Referenten auf. Sie können Kooperationspartner finden oder einen guten Rat erhalten, der Ihnen die Arbeit zu Hause erleichtern wird.